Werbung


Science-Fiction: Terminator Genisys – Arnold Schwarzenegger mit Cyborg-Comeback


Filmbeschreibung zu Terminator Genisys

„I'll be back!“ und siehe da, Arnold Schwarzenegger hat Wort gehalten. Der rüstige Action-Held schlüpft in „Terminator: Genisys“, dem fünften Teil der der legenden Science-Fiction-Franchise um den Killerroboter aus der fernen Zukunft, in wohl seine berühmteste Rolle des T-800. Einem Roboter aus der Zukunft in Menschengewand, der mal wieder durch Raum und Zeit geschickt wird, um die Menschen vor der Terrorherrschaft der Maschinen zu bewahren und Rebellenanführer John Connor und dessen Mutter zu schützen!

Im Jahr 2029 tobt weiterhin der Krieg zwischen Menschen und Maschinen! Die Erde ist weitestgehend zerstört und die Menschheit wird unterdrückt. Doch die Widerstandsbewegung um den Rebellenführer John Connor (Jason Clarke) ist es gelungen, Oberhand zu gewinnen und der Sieg gegen die eigentliche Übermacht des Skynet-Maschinenimperiums ist zum Greifen nah, doch in letzter Sekunde schafft es der Supercomputer, einen Terminator auf Zeitreise in die Vergangenheit zu schicken!

Dieser hat den Auftrag, die Mutter von John Connor, Sarah Connor (Emilia Clarke), zu töten, bevor sie ihren Sohn John auf die Welt bringen kann.

 

Kampf zwischen Mensch und Maschine

Aber auch John Connor steht das Mittel der Zeitreise zur Verfügung und so schickt er seinen loyalen Freund und Soldat Kyle Reese (Jai Courtney) ebenfalls ins Jahr 1984 zurück, um den Killer-Roboter von seinem Vorhaben aufzuhalten und seine Mutter zu beschützen. Nur so lässt sich die Zukunft der Menschheit sichern.

Als Kyle Reese in Los Angeles ankommt, wird er prompt von einem T-1000 (Lee Byung-hun) attackiert. Der Killer-Roboter hatte offenbar auf den Soldaten gewartet. In letzter Sekunde wird er ausgerechnet von Sarah Connor höchstpersönlich gerettet. Kyle ist überrascht, da er eigentlich eine schutzbedürftige junge Frau erwartet hat und nicht wirklich mit einer mutigen, taffen Kämpferin. Sarah weiß auch schon von ihrem zukünftigen Schicksal, was Kyle noch weiter verblüfft.

Doch schon bald wird erfahren warum: Bereits in den 1970er Jahren wurden Sarahs Eltern von einem durch die Zeit gereisten Terminator umgebracht, während das damals 9-jährige Mädchen Schutz von einem umfunktionierten Android des Modells T-800 (Arnold Schwarzenegger) bekam. Der Terminator war für die kleine Sarah aber nicht nur ein Schutzpatron, sondern schlüpfte auch in die Rolle des Ersatzvaters und hat das Mädchen groß gezogen.

Als Kyle Sarah erklärt, was in der Zukunft passieren wird, sträubt sie sich gegen die Vorstellung, dass ihre Geschichte vorherbestimmt sein soll! So nehmen Sarah, Kyle und der äußerlich gealterte Terminator T-800 den Kampf gegen „Genisys“ auf und begeben sich ins Jahr 2017, um eine neuartige und noch tödlichere Version von Skynet zu vernichten.

Im Science-Fiction Streifen Terminator: Genisys erwartet den Zuschauer eine Geschichte mit einigen Wendungen und komplexer Zeitreiselogik. Interessant: Der fünfte Film der Kultreihe Terminator startet erstmal wie der allererste Film, jedoch wird die Geschichte von hinten neu aufgezäumt und eigentlich knüpft er an den zweiten Teil an. Zugleich stellt Terminator: Genisys den Anfang einer neuen Trilogie dar!

Natürlich wird dabei nicht an Action gespart und Arnold Schwarzenegger scheint jede Menge Freude an der erneuten Verkörperung des Terminators gehabt zu haben.

Daten zum Science-Fiction: Terminator Genisys

  • Land: USA
  • Produktionsjahr: 2015
  • Dauer: 121 Minuten
  • Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Jason Clarke, Emilia Clarke, J. K. Simmons
  • Regie: Alan Taylor

Für Nicht-Kunden von Amazon Prime Video „Terminator: Genisys“ ab 4,99 Euro bestellen

 

Preisänderungen sind möglich

Bildquelle

Eva Rinaldi [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons, (Bild bearbeitet)